29.11.

Management und Finanzbuchhaltung im Betrieb

Bilanz und Buchhaltung Informationen

Die Buchhaltung wird in der Regel als zwei verschiedene Stränge angesehen, Management und Finanzbuchhaltung. Management Accounting, das versucht, die Bedürfnisse von Managern und Finanzbuchhaltung zu erfüllen, die versucht, die Buchhaltungsanforderungen aller anderen Benutzer zu erfüllen. Die Unterschiede zwischen den beiden Arten der Buchhaltung spiegeln die verschiedenen Benutzergruppen wider, die sie ansprechen.

Kurz gesagt, die Hauptunterschiede sind wie folgt:

Art der erstellten Berichte. Finanzbuchhaltungsberichte sind in der Regel allzweckmäßig. Das heißt, sie enthalten Finanzinformationen, die für eine breite Palette von Benutzern und Entscheidungen nützlich sind, anstatt speziell für die Bedürfnisse einer bestimmten Gruppe oder einer Reihe von Entscheidungen entwickelt zu sein. Management-Accounting-Berichte hingegen dienen oft einem bestimmten Zweck. Sie sind entweder mit Blick auf eine bestimmte Entscheidung oder für einen bestimmten Manager konzipiert.

Detaillierte Finanzberichte wichtig für unternehmerische Entscheidungen

Detaillierungsgrad. Finanzberichte bieten den Nutzern einen breiten Überblick über die Leistung und Position des Unternehmens für einen Zeitraum. Infolgedessen werden Informationen aggregiert und Details gehen oft verloren. Management-Accounting-Berichte bieten Managern jedoch oft erhebliche Details, um ihnen bei einer bestimmten operativen Entscheidung zu helfen.

Vorschriften. Finanzberichte unterliegen für viele Unternehmen Buchhaltungsvorschriften, die sicherstellen, dass sie mit Standardinhalten und in einem Standardformat erstellt werden. Gesetze und Regelsetzer für die Rechnungslegung schreiben diese Vorschriften vor. Da Management-Accounting-Berichte nur für den internen Gebrauch bestimmt sind, gibt es keine Regelungen aus externen Quellen über Form und Inhalt der Berichte. Sie können so konzipiert werden, dass sie die Bedürfnisse bestimmter Manager erfüllen.

Berichtsintervall. Für die meisten Unternehmen werden Finanzbuchhaltungsberichte auf jährlicher Basis erstellt, obwohl viele große Unternehmen Halbjahresberichte und einige vierteljährliche Berichte erstellen. Management-Accounting-Berichte können so oft erstellt werden, wie von den Managern verlangt. In vielen Unternehmen erhalten Manager monatlich, wöchentlich oder sogar täglich bestimmte Berichte, mit denen sie den Fortschritt häufig überprüfen können. Darüber hinaus werden bei Bedarf spezielle Berichte erstellt (z. B. um einen Vorschlag zum Kauf einer Maschine zu bewerten).

Zeithorizont. Die Finanzberichte spiegeln die Leistung und Position des Unternehmens für die vergangene Periode wider. Im Wesentlichen sind sie rückwärtsgewandt. Management-Accounting-Berichte hingegen geben häufig Aufschluss über die zukünftige Wertentwicklung sowie über die Wertentwicklung in der Vergangenheit. Es ist jedoch eine zu starke Vereinfachung zu behaupten, dass Finanzbuchhaltungsberichte niemals Erwartungen an die Zukunft enthalten. Gelegentlich geben Unternehmen geplante Informationen an andere Benutzer weiter, um Kapital zu beschaffen oder unerwünschte Übernahmeangebote abzuwehren.

Umfang und Qualität der Informationen. Finanzbuchhaltungsberichte konzentrieren sich auf Informationen, die monetär quantifiziert werden können. Das Management Accounting erstellt auch solche Berichte, erstellt aber auch eher Berichte, die Informationen nicht finanzieller Natur enthalten, wie z. B. Messungen der physischen Mengen von Vorräten (Beständen) und Produktion. Die Finanzbuchhaltung legt bei der Erstellung von Berichten größeren Wert auf die Verwendung objektiver, überprüfbarer Nachweise. Management-Accounting-Berichte können Informationen verwenden, die weniger objektiv und überprüfbar sind, aber sie liefern Managern die Informationen, die sie benötigen.
Wir können daraus erkennen, dass das Management Accounting weniger eingeschränkt ist als das Finanzbuchhaltung. Es kann auf eine Vielzahl von Quellen zurückgreifen und Informationen verwenden, die einen unterschiedlichen Grad an Zuverlässigkeit aufstellen. Der einzige wirkliche Test, der bei der Bewertung des Wertes der für Manager produzierten Informationen angewendet werden muss, ist, ob sie die Qualität der getroffenen Entscheidungen verbessern oder nicht.

Die Unterscheidung zwischen den beiden Bereichen spiegelt in gewissem Maße die Unterschiede beim Zugang zu Finanzinformationen wider. Manager haben viel mehr Kontrolle über Form und Inhalt der Informationen, die sie erhalten. Andere Nutzer müssen sich darauf verlassen, was Manager bereit sind zu liefern oder was die Rechnungslegungsvorschriften vorsehen. Obwohl der Umfang der Finanzbuchhaltungsberichte im Laufe der Zeit zugenommen hat, haben Befürchtungen hinsichtlich des Verlusts von Wettbewerbsvorteilen und unwissenheit der Benutzer in Bezug auf die Zuverlässigkeit von Prognosedaten dazu geführt, dass Unternehmen sich weigern, anderen Nutzern die detaillierten und weitreichenden Informationen zur Verfügung zu stellen, die Managern zur Verfügung stehen.

Finanztipp: Online Marketing Training für Anfänger!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Thema: Management und Finanzbuchhaltung im Betrieb!